Wir besuchten heute die erste Milchtankstelle in Bremen. André Mahlstedt hat sie aufgestellt und stellte sie uns vor, Nach EInwurf einiger Münzen erscheint im Display der eingeworfene Betrag. Nun stellt man sein Glas unter den Zapfhahn und drückt den Knopf "Zapfen". Die Milch fließt nun in den Behälter und der angezeigte Geldbetrag wird rückwärts herunter gezählt. Die Milchabgabe stoppt, wenn die Münzen aufgebraucht sind oder man den Zapf-Knopf loslässt. Nicht verbrauchte Münzen erhält man zurück, der Automat wechselt. 

André Mahlstedt präsentiert die Milchtankstelle in Stuhr/Varrel
André Mahlstedt präsentiert die Milchtankstelle in Stuhr/Varrel

Die Milchtankstelle befindet sich in Stuhr-Varrel, Grüne Straße 6 und ist Tag und Nacht geöffnet. Wer seinen Kindern mal zeigen möchte, dass Milch nicht aus dem Zapfhahn oder dem Tetrapak kommt, kann abends ab 17:30 Heike Mahlstedt beim Melken der 120 Milchkühe zuschauen. 

Hier entsteht eine Milchtankstelle in Stuhr-Varrel
Hier entsteht eine Milchtankstelle in Stuhr-Varrel

 

Kommentare  

-2 #2 Klaus 2015-04-29 09:59
Die Fragen müsste eigentlich Herr Mahlstedt beantworten. Ich antworte mal unverbindlich als Laie:
1) Da die Flasche vom Kunden mitgebracht wird und der Transport nach Hause sicher auch ungekühlt erfolgt ist es besser, alle etwa vorhandenen Keime durch Kochen abzutöten. Unbehandelte Milch ist nun mal ein verderbliches Lebensmittel.
2) Ich trinke die Milch selbst unbehandelt, unabgekocht binnen 48 Std. nach dem Zapfen. Die einzigen folgen: Ein wohliges Sättigkeitsgefühl.
3) Keine Ahnung
0 #1 Kennecke, Gerhard 2015-04-26 18:16
Tolle Idee,
hole mir fast jeden Tag meine Milch von der Tanke.
Habe in meiner Jugend nur Milch direkt vom Bauern getrunken.
Habe drei Fragen:
Warum muß die Milch abgekocht werden?
Was kann überhaupt passiert wenn man die Milch so Trinkt?
Wieviel % Fettgehalt hat die Milch?
Besten Dank für ihre Bemühungen.
Mit freundlichen Grüßen
G. Kennecke

You have no rights to post comments